Tradition

In Hamburg nahm der Rudersport in Deutschland seinen Anfang und seit Anbeginn haben sich die Hamburger Ruderer als Schrittmacher ihres Sportes be(s)tätigt!

18.07.1836 Der Hamburger Ruder Club (DHRC) wird als erster deutscher Ruderclub gegründet. Vorbild sind die englischen Rudermannschaften in Hamburg. 12.10.1844 Gründung des Allgemeinen Alster Clubs (AAC) als ersten deutschen Regattaverein.
21.06.1864 Definition des Amateurparagraphen durch den AAC: "Amateurs" sind "anständige Leute, die das Rudern zu ihrem Vergnügen betreiben". 1868 Gründung des Nordddeutschen Regatta Vereins (NRV) durch Germania, La Favorite und RC Allemannia zur Förderung des Wassersports.
1878 Einführung der noch heute gültigen 2.000-Meter-Regattabahn ohne Wendemarke durch Hamburg.
1879/80 Bau des ersten Bootshauses in Hamburg durch den NRV am Ferdinandstor zur Unterbringung von Rennbooten.
1896 Gründung des Norddeutschen Ruderer Bundes (NRB) durch Vereine, deren Mitglieder nicht den Amateurbestimmungen des DRV entsprechen.
1900 Sieg des Vierers mit Steuermanns von Germania bei den ersten olympischen Ruderwettkämpfen in Paris
1968 Zwei Hamburger (Horst Meyer, Dirk Schreyer, beide DHuGRC) sitzen mit im legendären Gold-Achter von Karl Adam in Mexiko!
1970 Zusammenschluß von AAC und NRB zum AAC/NRB als Hamburger Landesruderband.
1999 Austragung des Nations-Cup (Weltmeisterschaften U23) durch den AAC/NRB in Hamburg-Allermöhe (siehe Regatten).
2004 Austragung der FISA-World-Masters-Regatta (Weltmeisterschaften der Altersklassen-Ruderer) mit über 4000 Teilnehmern die größte je durchgeführte Regatta durch den AAC/NRB in Hamburg-Allermöhe                

Gallery - 1844-1994 - 150 Jahre AAC

Chronik - Tradition 1836 bis 1912

Chronik - Rudern 1950 in Hamburg