06.02.2017 Zukunftsworkshop beim Wilhelmsburger RC

News Bild  

Der Wilhelmsburger Ruder Club hat sein Clubgelände inmitten der Elbinseln zwischen Norder- und Süderelbe. Die Stadt Hamburg plant im Rahmen der Quartiersentwicklung „Elbinselquartier“ eine völlig neue Umgebung um den Traditionsverein von 1895 herum. Große Teile der Kleingärten und der alten Industriegelände sollen weichen, den Club werden bald moderne Wohnhäuser, Parks und eine Stadtteilschule umgeben. Das Gebäude des WRC hat bereits die Flutkatastrophe von 1962 überstanden und ist allmählich in die Jahre gekommen. Doch die Mitglieder des Wilhelmsburger Ruder Clubs sind keineswegs gestrig, im Gegenteil: Mitte Januar trafen sich die Mitglieder zu einem Zukunftsworkshop: „Wie soll der WRC in 10 Jahren aussehen?“, lautete das Motto, das die Teilnehmer einen Tag lang diskutierten. Welche Werte und welche Kultur der Ruderclub verkörpert, wie sich das Sportangebot verändern wird und für welche Zielgruppen man sich öffnen wolle, waren einige der Kernfragen, die in Gruppenarbeit thematisiert wurden. „Wir wollten wissen, wie der Verein aussehen muss, in dem sich unsere Mitglieder wohl fühlen können und der offen ist für die neue Umgebung“, erklärte WRC-Vorstandsmitglied Sabine Bräuer. Dafür begaben sich die Teilnehmer auch gern auf eine Traumreise in die Zukunft am Aßmannkanal und schrieben ihre Wünsche auf große Plakate. Respektvoller Umgang miteinander, Offenheit für alle Bevölkerungsgruppen im Stadtteil, gute Ruderausbildung und ein modernes Bootshaus standen ganz oben auf der Wunschliste. Der WRC will die Veranstaltung fortführen und ein Zukunftskonzept entwickeln, das nicht erst in zehn Jahren Wirklichkeit werden soll.

Gastbeitrag von Thomas Kosinski