03.05.2018 Langstreckenregatta der Schulruderer 2018

News Bild  

Langstreckenregatta der Schulruderer
am
24. April 2018

Weniger leistungssportlich sondern mehr breitensportlich orientiert, zeigte sich die 46. Langstreckenregatta der Schulruderer. Je nach Altersklasse bietet der Fachausschuss Rudern bis zu vier Leistungsklassen an. So können Schülerinnen und Schüler als Neulinge oder als Anfänger oder der Leistungsgruppe II zugehörig oder der Leistungsgruppe I zugehörig melden. Will man in der höchsten Klasse bestehen, muss viel geübt worden sein. Dies trauten sich heuer recht wenige zu. Umso umkämpfter waren die Medaillen für die anderen Klassen.

Bei den Jüngsten waren sowohl bei den Mädchen als auch bei den Jungs Mannschaften des Wilhelm-Gymnasiums (WG) mit Tagesbestzeiten über die 2250m Strecke vorn. S. Steffen, F. Schwarz, F. Jaklin, M. Josza und M. Isenbeck siegten vor den Mädchen der Sankt Ansgar Schule. Letztere hatten im Februar beim Ergometer Wettkampf die besten Zeiten ins Display gebrannt. Wenn es gelingt, rudertechnisch aufzuholen, ist beim Landesentscheid der Schüler Anfang Juli ein heißes Match zu erwarten.

Die Jungs desselben Jahrgangs, 2004 und jünger, vom siegreichen WG, freuten sich über die Goldmedaillen. Bei der Siegerehrung wiesen aber die zweitplatzierten Jungs vom Matthias-Claudius-Gymnasium (MCG) darauf hin, ein Rollsitzproblem gehabt zu haben. Dem neutralen Beobachter fielen zudem die größeren Körperhöhen der Wandsbeker auf. Auch hier verspricht die Saison noch interessante Rennen. Heuer hatten D. Backhaus, B. Bechtold, N. Hilgenberg, J. Stiefel und Rocco Marx die bessere Zeit.

Die Tagesbestzeiten bei den älteren über 5 km holten die arrivierten MCG Teams. C. zu Solms, L. Hogrefe, N. Hansen, S. Trepte und V. Hölting waren mit 22:53 in der Gig so schnell, wie kein Mädchen Team der letzten Jahre auf dem Alsterkanal.

Und der Riemen-Gig- Vierer des MCG mit  A. Renken, J. Fening, L. Seibert, L. Matthews und J. Mertens bewies seine Sonderstellung. Allerdings fehlte hier die potenziell größte Konkurrenz vom WG wegen Krankheit.

Zu weiteren Siegen kamen der Nachwuchs der Sophie-Barat-Schule, das Emilie-Wüstenfeld-Gymnasium, das Gymnasium Grootmoor und das Gymnasium Lohbrügge.

Die weiteste Anreise nahm einmal mehr die Expedition des Dom-Gymnasiums Verden auf sich. Diesmal war die Hamburger Konkurrenz schneller und man musste mit zweiten und dritten Plätzen Vorlieb nehmen.

Am 7. Juni findet auf der Außenalster die Regatta des Hamburger Schülerruderverbandes statt.

Roland Rauhut, Fachausschuss Rudern - im April 2018